zum Inhalt springen

Förderung klinischer Studien

Aktuelle Ausschreibungen

Bundesregierung fördert Evidenz für Medizinprodukte

Die Förderrichtlinie soll helfen, erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Medizintechnik in die klinische Validierung zu überführen und dadurch Innovationspotenziale für den Patienten schneller nutzbar zu machen. Dabei sollen KMU in den Vorhaben an die neuen regulatorischen Rahmenbedingungen herangeführt werden, relevante klinische bzw. regulatorische Expertise und Zuständigkeiten im Unternehmen etablieren und auf dem aktuellen Stand halten. Antragsberechtigt sind KMU im Sinne der Definition der Europäischen Kommission.

Die Vorlagefrist für die Ausschreibungsrunde endet am 31. Oktober 2017.

Weitere Informationen: 

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen". Bundesanzeiger vom 16.06.2017

 

 

Wissenschaftsinitiierte klinische Studien fördern

Foto: Uniklinik Köln

Klinische Forschung ist aufwändig. Wissenschaftlich initiierte klinische Studien sind auf Drittmittelfinanzierung zwingend angewiesen.

Es bedarf einer dezidierten Kenntnis nationaler und internationaler Förderprogramme, um Fördermittel erfolgreich einzuwerben. Das ZKS Köln bietet die Förderberatung von Investigator Initiated Trials (IITs) im Rahmen des Projektmanagements an.

Generelle Informationen zur Verantwortlichkeit des Sponsors in klinischen Studien kann Ihnen auch die Abteilung Qualitätssicherung für Klinische Studien, Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät, Universität zu Köln (Sponsor-QA) geben.

 

 

 

Erweiterung des DFG-Programms "Klinische Studien"

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert klinische Studien im Rahmen eines regelmäßigen Förderangebotes. Seit dem 14. Juni 2017 fördert die DFG auch klinische Machbarkeitsstudien. Das Antragsverfahren für Machbarkeitsstudien ist einstufig.

Das Antragsverfahren für Machbarkeitsstudien ist einstufig. Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich. Ebenfalls gefördert werden klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.

Weitere Informationen:

DFG-Programm "Klinische Studien" 

 

 

Rahmenprogramm Gesundheitsforschung

Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung verfolgt das Ziel, den Transfer von Forschungsergebnissen in den medizinischen Alltag zu beschleunigen. Als Beitrag zur Umsetzung dieses Ziels fördert das Bun­desministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher mit dieser Maßnahme klinische Studien und systematische Übersichtsarbeiten von klinischen Studien nach internationalen Standards. Dabei sollen insbesondere solche Projekte gefördert werden, die durch das Schließen von Evidenzlücken eine hohe Relevanz für das Gesundheitssystem aufweisen.

Weitere Informationen:

Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung 2010 (Nachdruck 2016)

BMBF: Informationen zur Gesundheitsforschung

Bekanntmachungen von Förderprogrammen und Förderrichtlinien des BMBF

 

 

Förderung durch die Industrie

Unternehmen der Pharmaindustrie und der Medizinprodukteindustrie sind sehr aktiv im Bereich der klinischen Forschung.

Studien sind für die Industrie erforderlich und vorgeschrieben, um neue Medikamente oder Medizinprodukte zuzulassen. Dabei ist die Industrie auch auf die Mitarbeit von Universitäten angewiesen. In diesem Rahmen besteht auch die Möglichkeit, dass die Industrie Studien komplett oder zum Teil finanziert. Dabei sind jedoch Regeln zu Verantwortlichkeiten (Sponsor), zum Korruptionsschutz und zur Vertraulichkeit zu beachten.

 

 

 

Europäisches Förderprogramm Horizont 2020 - Arbeitsprogramm 2016/2017

Horizont 2020 ist das Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation. Als Förderprogramm zielt es darauf ab, EU-weit eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen sowie gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.

Seit 2014 führt Horizont 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, das sich an das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP) anschließt, alle forschungs- und innovationsrelevanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zusammen. Ein Förderbereich widmet sich den Themen Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen.

Weitere Informationen:

Allgemeine Informationen in deutscher Sprache

Table of Contents and General introduction

Reference Documents Horizon 2020

Forschungsthemen Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen

 

 

Europäisches Förderprogramm Innovative Medicines Initiative (IMI)

Innovative Medicines Initiative (IMI) ist eine Initiative zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der pharmazeutischen Forschungseinrichtungen in der Europäischen Union.

IMI ist ein Public-Private-Partnership der Europäischen Kommission und der EFPIA, der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (deutsch: Europäische Vereinigung von pharmazeutischen Industrien und Verbänden). IMI ist Teil des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (FRP).

Weitere Informationen:

IMI-Webseite